Hubert Kunzmann aus Eddersheim am Main

Hainbergturm - Asch von Hubert Kunzmann

Am Anfang der Familien- und Heimatforschung von Hubert Kunzmann waren es nur unbekannte Ortsnamen in dem hinterlassenen Ahnenpass, Bilder mit Personen, die fremd waren, Dokumente in Sütterlinschrift, die für ihn völlig unlesbar waren und mit denen er erstmal nichts anfangen konnte.

Über zwei Jahrzehnte blieben Sie im Verborgenen, doch dann kam im Jahr 2006 nachdem er das aktive Berufsleben hinter sich lassen konnte, plötzlich Bewegung in das Projekt. Das Interesse stieg enorm an um hinter die Lösung der vielen Fragmente zu gelangen und so begannen die Nachforschungen, nur leider bald 20 Jahre zu spät.

Seine Eltern wurden nach dem 2. WK im Frühjahr 1946 aus der Stadt Asch im Sudetenland vertrieben und fanden in Rhein/Main Gebiet in Hessen eine neue Heimat

Geboren 1948 wuchs Hubert Kunzmann in Eddersheim am Main (Hessen) auf, wurde Speditions-Kaufmann, studierte Betriebswirtschaft und übernahm 1977 die Leitung im Transport- sowie Zollwesen in einem US-Elektronikkonzern und lebt schon seit über 38 Jahre mit seiner Familie in Hünfelden.

Im Jahr 2007 begann er die Familiengeschichte der KUNZMÄNNER mit ihren Ursprung in Sauersack / Erzgebirge und Asch zu erforschen und hat dabei seine Ergebnisse in einer umfassenden Familienchronik niedergeschrieben.

Während seiner Recherchen wurde er auf das Buch „Wir waren das Volk“ von Dr. Günter Kunzmann, Klingenthal, aufmerksam und wurde neugierig. Nach ersten Kontakten und einem persönlichen Kennenlernen im Mai 2009 haben beide dann festgestellt, dass die Urgroßväter Brüder waren.

Erst das Erreichen des 6. Lebensjahrzehntes, der Wegfall der Mauer vor 25 Jahren, sowie der Beitritt von Tschechien zur EU hat es möglich gemacht diese familiäre Verbindung zu finden.

Die Verbindung zu Gerald Kunzmann, Augsburg, entwickelte sich aus den vielen Recherchen von Hubert und beinhaltet heute ein sehr enges Verhältnis bei der weiteren Spurensuche rund um die Geschichte der KUNZMÄNNER aus dem Erzgebirge. Dankenswerterweise ist er auch der Initiator der nun vorliegenden ersten Homepage der böhmischen KUNZMÄNNER.

„Wer nicht weiß woher er kommt, weiß auch nicht wohin er geht“

Einen Teil seiner Familiengeschichte und Forschungsergebnisse hat Hubert Kunzmann im Grenzgänger veröffentlicht:

  • Ausgabe Nr. 51, Feb/Mrz 2016, Seiten 39-45, Totentafel Frühbuß
  • Ausgabe Nr. 34, April 2014, Seiten 9-11, Spurensuche
  • Ausgabe Nr. 31, Okt/Nov 2013, Seite 3, Katasterplan Sauersack
  • Ausgabe Nr. 28, Juli 2013, Seiten 5-6, Spurensuche in Asch – Grimm Schusterhaus
  • Ausgabe Nr. 28, Juli 2013, Seite 7, Sauersack Katasterplan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.